Herzklappen-Erkrankungen

Herz-Ultraschall Herz-Ultraschall

Sie haben nun eine neue Herzklappe erhalten. Die alte Herzklappe war defekt und erfüllte nicht mehr vollständig die Funktion eines Ventils. Das Herz war bereits geschwächt oder es drohte die ursprüngliche Kraft zu verlieren.

Wir möchten Sie kurz über die notwendige weitere Vorgehensweise informieren und Sie auf bestimmte wichtige Punkte aufmerksam machen.

Anschlussheilbehandlung

Durch eine sich an den Krankenhausaufenthalt anschließende Anschlussheilbehandlung (AHB/AR) soll das chirurgisch erreichte Ergebnis durch kompetente Nachbehandlung optimiert und stabilisiert werden.

In der AHB werden Sie auf den Alltag mit einer künstlichen Herzklappe vorbereitet. Unter Aufsicht wird ein körperliches Training begonnen, bei dem ängstliche Patientinnen und ängstliche Patienten motiviert werden und zu stark leistungsorientierte Patientinnen und Patienten noch gebremst werden. Ziel ist es, ein gutes Gefühl für die eigene Leistungsfähigkeit zu bekommen, um sich nach dem Klinikaufenthalt einer ambulanten Herzsportgruppe anzuschließen. Während der AHB werden Sie auch noch einmal umfassend über ihre Erkrankung informiert und lernen gegebenenfalls den Umgang mit einem Gerät zu selbstständigen Gerinnungskontrolle. Eine psychologische Begleitung wird bei Bedarf angeboten, ebenso Beratungen in unserem Sozialdienst sowie auch praktische Schulungen in der Ernährungsberatung.

Die Operation

Bei einer Herzklappenoperation hat eine Chrirugin oder ein Chirurg Ihre alte defekte und erkrankte Herzklappe entfernt und gegen eine neue Klappe ausgetauscht.

Herzklappen, die als Bioprothese bezeichnet werden, stammen meistens vom Schwein ab. Die Schweineklappe wird umgebaut, so dass sie der Funktion der menschlichen Herzklappe sehr ähnelt und dann wie eine natürliche Klappe des Menschen funktioniert.

Mechanische Herzklappen oder auch künstliche Herzklappen sind komplett aus künstlichem Material und bestehen aus Stahl, Stoff, und Kunststoff. Die häufigste Klappenart ist dabei wie eine Flügeltür gebaut.

Die Unterschiede der Herzklappen

Die künstlichen Herzklappen bestehen aus Materialien, die der menschliche Körper als Fremdkörper empfindet. Daher können Blutgerinnsel entstehen, die dann den Mechanismus der Klappen zerstören können oder es können gegebenenfalls auch kleinere Embolien (Blutgerinnsel) entstehen.

Daher erhalten alle Patientinnen und Patienten mit künstlichen Herzklappen lebenslang eine medikamentöse Blutverdünnung mit Marcumar®. Aspirin/ASS ist dabei nicht ausreichend. Der Vorteil dieser Klappen ist allerdings, dass sie deutlich langsamer Verschleißen.

Bioprothesen dagegen werden vom Körper nichts als fremdes Gewebe erkannt. Eine Blutverdünnung ist daher nicht erforderlich, da keine Gerinnsel an diesen Bioprothesen entstehen. Wenn Patientinnen oder Patienten aber Herzrhythmusstörungen wie Vorhofflimmern haben, kann eine Blutverdünnung notwendig sein. Der Nachteil der Bioprothesen ist dass die Klappen nicht solange halten wie die künstlichen, meistens 10 bis 15 Jahre, danach haben die Klappen erneut Funktionsstörungen, da sie verschlissen sind. Eine erneue Herzklappenoperation wäre notwendig.

Durch neue Techniken ist es in einigen Fällen möglich, dass erkrankte Klappen rekonstruiert (repariert) werden können. In diesem Fall bleibt die eigene Klappe erhalten und muss nicht durch eine Prothese ausgetauscht werden.

Die Zeit nach der Operation

Autofahren direkt nach der OP ist keine gute Idee. Warten sie einige Wochen. Sie sollten sich gut und kräftig fühlen, bevor sie versuchen zu fahren. Als Beifahrerin oder Beifahrer mitzufahren ist kein Problem. Sie sollten sich in jedem Fall auch anschnallen.

Für bis zu drei Monate nach der Operation dürfen sie keine schweren Gegenstände schieben oder ziehen und sollten auch nicht dauerhafter tragen. Dadurch wird zu starke Belastung auf die Wunde vermieden und ihr Brustbein hat genügend Zeit zu verheilen. Die Situation ist wie nach einem Knochenbruch. Es dauert etwa drei Monate bis der Knochen wieder fest geworden ist. Leichte Hausarbeit ist kein Problem. Patientinnen und Patienten, die eine Herzoperation hinter sich gebracht haben, ermüden aber schneller innerhalb der ersten Wochen nach der Operation. Nach ungefähr drei bis sechs Wochen nach der Operation werden sie sich deutlich besser fühlen und mehr Kraft haben. Das macht es einfacher und angenehmer.

Achten sie auf Warnzeichen und Probleme:

  • Plötzliche schwere Atemnot, die nicht mit einer Belastung einhergeht
  • Ungewöhnliche rasche Gewichtszunahme, Flüssigkeitseinlagerung und geschwollene Fußgelenke
  • Müdigkeit, insbesondere zusammen mit Fieber
  • Ungewöhnliche Blutungsneigung
  • Bewusstseinsverlust
  • Plötzliche Veränderung im normalen Klang oder Gefühl

Alle Klappenprothesen sind sehr solide und stabil, Sie dürfen sie belasten. Körperliche Anstrengungen stellen kein Problem für die neue Klappe dar.

Eine Herzschwäche, die vor der Operation bestand, die durch die defekte Herzklappe ausgelöst wurde, kann sich nach der Operation durchaus bessern. Die regelmäßigen nachfolgenden kardiologischen Untersuchungen können die Veränderungen registrieren. Nach den kardiologischen Untersuchungen, kann Ihre Kardiologin oder Ihr Kardiologe Ihnen mitteilen, in welchem Umfang und in welcher Intensität Sie sich belasten dürfen.

Bei einigen Patientinnen und Patienten kann man eine Herzrhythmusstörung (Vorhofflimmern/Vorhofflattern) feststellen. Diese Herzrhythmusstörungen treten bei Patientinnen und Patienten häufig auf. Sie haben nicht unbedingt mit der neuen Herzklappe oder auch der eigentlichen Operation zu tun. Vorhofflimmern ist eine sehr häufig auftretende Herzrhythmusstörung, die auch Menschen betreffen kann, die keinen Herzklappenfehler, keine Herzoperation und keine Herzschwäche haben. Man kann mit dieser Herzrhythmusstörung gut leben und die meisten Patientinnen und Patienten bemerken keinen Unterschied in ihrer Befindlichkeit. Jedoch ist zu beachten: unabhängig ob eine Kunstklappe oder Bioprothese implantiert worden ist, brauchen Patientinnen und Patienten mit Vorhofflimmern eine Blutverdünnung mit Marcumar®. Eventuell auch mit einem der sogenannten „Neuen oralen Antikoagulantien“.

  • Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen
  • Sport und Bewegung sind dringend zu empfehlen
  • Medikamente, die verordnet werden, müssen gewissenhaft eingenommen werden
  • Nachuntersuchungen durch die Kardiologin oder den Kardiologen sind notwendig

Zusatzinformationen

Anschrift

Klinik Königsfeld der Deutschen Rentenversicherung Westfalen

Holthauser Talstraße 2
58256 Ennepetal

Tel.: 02333 9888-0 | Fax: 02333 88603
info@klinik-koenigsfeld.de

Klinikfilm

Schauen Sie sich den Klinikfilm der Klinik Königsfeld an und gewinnen Sie so einen Eindruck unseres Hauses.

Klinikfilm